Brust

Brustvergrößerung

Brustvergrößerung Bremen. Die Entscheidung ob eine Brustvergrößerung mit einem Silikonimplantat oder mit Eigenfett geeigneter ist, um zu das gewünschte Ergebnis zu erzielen, ist individuell zu treffen. Falls immer schon der Wunsch nach einer Absaugung von störendem Fettgewebe zum Beispiel an den Oberschenkel bestanden hat, könnte dies ein entscheidender Grund für die autologe Fetttransplantation zur Brustvergrößerung sein. Die klassische Brustvergrößerung mit Implantaten hat den Vorteil die Brustgröße im Rahmen der anatomischen Gegebenheiten frei zu wählen. Den heutzutage verwendeten Implantaten ist eine stabile Hülle aus Silikon gemeinsam, die einen sehr hohen Schutz vor Verletzungen bietet.

Es empfiehlt sich sowohl die Brustvergrößerung mit Eigenfett, als auch mit Silikonimplantaten in einer kurzen Narkose durchführen zu lassen. Die Brustvergrößerung mit Eigenfett kann aber auch in Dämmerschlafnarkose durchgeführt werden.

Wichtiges in Kürze (Brustvergrößerung mit Implantaten)

  • Behandlungszeit 1-2,5 Std., eine Nacht stationär
  • Vollnarkose
  • Nachbehandlung für 6 Wochen mit Kompressions-BH und Kompressions-Gürtel (Stuttgarter-Gürtel)
  • Gesellschaftsfähig nach 6 Tagen

Wichtiges in Kürze (Brustvergrößerung mit Eigenfett / Lipofilling)

  • Behandlungszeit: Ca. 1-1,5 Std., ambulant
  • Vollnarkose oder Dämmerschlaf
  • Nachbehandlung : Kompressionskleidung an den Absaugstellen für 4 Wochen, kein BH für 4 Tage
  • Gesellschaftsfähig nach wenigen Tagen

Brustverkleinerung

Neben optischen Gründen sind es häufig Beschwerden im Sinne von Rücken- und Nackenschmerzen, einschneidenden BH Trägern, feuchten Hautarealen unter der Brust und psychische Belastungen welche Patientinnen bewegen, eine Mammareduktion durchzuführen. Bei der Brustverkleinerung wird Drüsengewebe, aber auch Fettgewebe entfernt um das Volumen der Brust zu reduzieren. Häufig tragen auch die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für den Eingriff.

Wichtiges in Kürze (Brustverkleinerung):

  • Behandlungszeit 2-3 Std., 1-2 Nächte stationär
  • Vollnarkose
  • Nachbehandlung für 6 Wochen mit Kompressions-BH
  • Gesellschaftsfähig nach einer Woche

Bruststraffung

Nach Gewichtsschwankungen und Schwangerschaften kann die weibliche Brust erschlaffen. Eine Straffung kann hier auch mit Implantaten oder einer Eigenfetttransplantation kombiniert werden um verlorengegangenes Volumen zu ersetzen. In Einzelfällen, kann auch durch eine alleinige Vergrößerung der Brust ein ausreichender Straffungseffekt erzielt werden.

Wichtiges in Kürze (Bruststraffung mit /ohne Implantat)

  • Behandlungszeit 1-3 Std., eine Nacht stationär
  • Vollnarkose
  • Nachbehandlung für 6 Wochen mit Kompressions-BH und, falls Implantate eingebracht werden Kompressions-Gürtel (Stuttgarter-Gürtel)
  • Gesellschaftsfähig nach 6 Tagen

Gynäkomastie

Eine Vergrößerung der männlichen Brust kann für den Betroffenen sehr störend sein. Selten ist hier eine ernsthafte Erkrankung ursächlich. Weitaus häufiger liegt eine gutartige Vergrößerung der Brustdrüse oder eine Fettgewebsvermehrung vor, welche durch Entfernung von vermehrt vorliegendem Drüsengewebe über einen kleinen Schnitt am Brustwarzenrand oder eine Absaugung gut behandelt werden kann. Bei einem ausgeprägten Hautüberschuß ist eine zusätzliche Straffung des Hautmantels notwendig.

Wichtiges in Kürze (Gynäkomastie)

  • Behandlungszeit 1-2 Std.,ambulant, bei größeren Befunden eine Nacht stationär
  • Vollnarkose, bei kleinen Befunden auch in lokaler Betäubung
  • Nachbehandlung für 4 Wochen mit Kompressions-Gurt
  • Gesellschaftsfähig nach einer Woche, häufig auch früher

Brustwarzenkorrektur

Eingezogen Brustwarzen (Schlupfwarzen) können durch einen kleinen ambulanten Eingriff behoben werden. Falls diese im Erwachsenenalter erstmalig aufgetreten sind, sollte vorab eine frauenärztliche Untersuchung stattfinden.